Breite deine Flügel aus

Sit happens von Timber Hawkeye

Timber Hawkeye - Sit Happens

Nicht nur über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein. – Wir müssen gar nicht der Natur von Mutter Erde schaden, um mit einem Flugzeug an vermeintliche Sehnsuchtsorte in Erwartung von Glück zu fliegen.

Mit Sicherheit werden wir dort kein Glück sondern bestenfalls Augenblicksvergnügen und Ablenkung finden und erleben. Stattdessen können wir die Orte grenzen- loser Freiheit, in denen Freude, Liebe und Glückseligkeit zuhause sind, in uns finden.

Das war und ist immer wieder Thema dieses Blogs, das sich mit Aspekten der Lehre des Buddha Shakyamuni Gautama und anderen Buddhas, Heiligen, Yogis, Mystikern, Priestern, Schamanen und Sehern beschäftigt, die in ihr inneres, ihr höheres, ihr wahres Selbst geblickt und unser Universum als das alles miteinander verbindende schwingende Energiefeld beobachtet und erlebt haben.

Innenschau und Spiritualität

Der Weg solchen Beobachtens und Erlebens mutet zunächst oft ver-rückt und schwierig an, denn besonders die Kulturen und Traditionen der westlichen Gesellschaften haben den Zugang zur Innenschau und Spiritualität weitgehend ausgeblendet, verloren. – Wir haben unser Leben vollgestopft mit Wissen, Vorstellungen und Konzepten, durch die wir eine Erwartung nähren, dass in der äußeren Welt irgendetwas irgendwann zu erlangen wäre, was uns Freude und Glück bescheren soll … sofern Schulabschluss, Arbeit und Beruf, Partnerwahl, Konsum usw. „stimmen“. Mit diesen Wünschen, Erwartungen und Illusionen von Wirklichkeit lassen wir ein Leben an uns vorbeiziehen und berühren es nur selten achtsam im Hier und Jetzt.

Timber Hawkeye – Buddhismus in allen Lebenslagen

Manchmal, wenn es still ist, wenn wir Stille zulassen, spüren wir, dass das, was sich in der äußeren Welt als Verheißung von Glück darstellt, nicht viel mit unserer Sehnsucht nach Freiheit zu hat. Solches Empfinden hat Timber Hawkeye in seinem Buch „Sit Happens – Buddhismus in allen Lebenslagen“ in Episoden nieder- geschrieben und unter folgende Kapitel geordnet:

Achtsamkeit, Liebe und Beziehungen, Religion und Spiritualität, Verständnis, Erfolg, Wut, Unsicherheiten und Ängste sowie In Dankbarkeit leben. – Einige seiner Beiträge hatte Timber Hawkeye in Jahren davor in seinem Blog veröffentlicht.

Timber Hawkeye saß nach Jahren der Meditation und des Studiums der Lehre des Buddha vor seinem tibetischen Lama und äußerte seine Bedenken, ob der Buddha es wirklich derart kompliziert gewollt hatte, wenn es um die Lehre ginge. Der tibetische Lama erklärte Timber Hawkeye, dass der Tibetische Buddhismus sehrwohl kompliziert anmuten könne und frug ihn mitfühlend humorvoll, ob er vielleicht den Weg des Zen gehen möge, der für ihn vielleicht besser passen würde. – Zen erschien Timber Hawkeye zunächst klarer und einfacher, war ihm dann aber auch zu dogmatisch. Timber Hawkeye suchte weniger „Akademisches“, damit es viele Menschen in ihren Alltag integrieren können.

Leitfaden zum Glücklichsein

In der Folgezeit war es Timber Hawkeye gelungen, mit dem Grundgedanken „Sei dankbar“ einen Leitfaden zum Glücklichsein zu entwickeln. Es geht ihm dabei nicht darum, „wie man ein Buddhist ist“ oder wird, sondern darum, ein Buddha zu sein.

Die humorvollen und berührenden Episoden des Buches Sit Happens können ohne Einhaltung einer Reihenfolge gelesen werden und machen „Appetit“ auf eine nähere Betrachtung, wie man selbst mit den Fragen und vermeintlich so wichtigen Wünschen und Erwartungen an das Lebens umgeht – und ob es vielleicht heilsam sein kann, die Perspektive zu wechseln, zum dankbaren Beobachter zu werden, wie immer sich die äußeren Bedingungen und Umstände zeigen mögen.

Teilzeit arbeiten und Vollzeit leben

Weniger kann so viel mehr sein. Das sah und erlebte der Vater von Timber Hawkeye, als er seinen Sohn für einige Wochen besuchte. Aus einer Art Kultur-Schock für den materialistisch eingestellten Vater, der mit seinem Sohn einige Zeit in einer kleinen Wohnung („du hast ja rein gar nichts“) lebte, wurde zum Abschied eine Umarmung:

„In deinem Leben fehlt rein gar nichts.“ – Vater und Sohn hatten bis dahin eine intensive Zeit mit gemeinsamem Kochen, täglich langen Spaziergängen und persönlichen Begegnungen mit anderen Menschen verbracht. – Timber Hawkeye zeigt hier, dass wir die Hindernisse – in dieser Episode das leidvolle Haben-Wollen und Anhaften – für ein erwachtes Leben in Freiheit loslassen können. Er selbst arbeitet inzwischen in Teilzeit, um Vollzeit leben zu können. Er hat materielle Güter und die Illusion von Glück durch Anhäufung von Besitz im Überfluss gegen wahre Glückseligkeit eingetauscht. Er hat das „Was“ durch „Wie“ ersetzt, die Begegnung und das Erleben in Dankbarkeit ist ihm wichtiger als die Fassade von Menschen und Objekten.

Der Buddha Shakyamuni Gautama hat immer wieder darauf hingewisen, ihm nicht blind zu folgen, sondern sich selbst auf den Weg des Erwachens zu begeben. Timber Hawkeye teilt mit den Leserinnen und Lesern seinen Weg kurzweilig, undogmatisch, berührend und humorvoll und hat damit die Absicht des Buches, zu erwecken, zu erleuchten, zu bereichern und zu inspirieren sehr gut umgesetzt.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Buddhismus mit den Schlagworten , , , , , , , , , , , , , , , . Speichern des Permalink. Folgen von Kommentaren mit dem RSS feed für diesen Beitrag. Einen Kommentar schreiben oder ein Trackback hinterlassen: Trackback URL.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.