Hermann Hesse – Der Zauber im Anfang

Hermann Hesse – Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Lesebuch mit Werken von Hermann Hesse

Mit jedem Wiederlesen des Gedichtes Stufen von Hermann Hesse ergibt sich für mich eine neue besondere Deutung und zugleich umfassendere Sichtweise. Das Gedicht Stufen begleitet mich seit gut dreißig Jahren auf den Stufen der Phasen meines Lebens.

Allgemeines Kulturgut und geflügeltes Wort aus Stufen ist der Satz Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Allein dieser Satz vermag dem Denken Dauer zu verleihen.

Wer Hermann Hesse liest, ändert daraufhin gerne sein Leben … kein deutscher Autor hat einen so tiefen Eindruck in der Seele seiner Leser hinterlassen.“ (Aus „Hermann Hesse Superstar“ – Dokumentation von Andreas Ammer).

Das Gedicht Stufen spiegelt Leben und Werk des Dichters Hermann Hesse wider. Die Erkenntnisse seiner Erfahrungen mit dem Daoismus (Taoismus), Hinduismus und Buddhismus aus der indischen Dichtung Siddharta (erschienen 1922). Die innere Zerrissenheit des Menschen aus dem Steppenwolf (erschienen 1927). Stufen spielte schließlich für die Entwicklung der Prosadichtung Das Glasperlenspiel (1943) eine wichtige Rolle und ist auch dort veröffentlicht.

Hermann Hesse zählt zu den meist gelesenen deutschsprachigen Autoren. Seine Werke scheinen zeitlos aktuell zu sein. Wem die Prosadichtungen (Hermann Hesse selbst vermied den Begriff „Romane„) Siddharta, Steppenwolf oder Das Glasperlenspiel zunächst als „zuviel Hesse auf einmal“ erscheinen, kann sich über ein großes Angebot an Gedanken aus seinen Büchern dem Dichter Hermann Hesse nähern, unter anderem Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne aus dem Suhrkamp Verlag.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Literatur Tipps mit den Schlagworten , , , , , , , . Speichern des Permalink. Folgen von Kommentaren mit dem RSS feed für diesen Beitrag. Einen Kommentar schreiben oder ein Trackback hinterlassen: Trackback URL.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.