Sein mit offenem Herzen

Sprich aus dem Herzen, mag es dir auch verwundbar erscheinen

Buddha Statue

Jenseits von „ich„, „mich“ und „mein„, hinter unseren Gefühlen und Gedanken liegt unser wahres Selbst in der Natur des Seins, in der alles miteinander verbunden ist. – Würden wir dies bewusst in unser Leben im Alltag tragen, wäre diese Welt ein Ort des Friedens und der Freiheit.

Abgrenzung, vermeintliches Getrenntsein, die Illusion von einem Selbst, eines Ego, eines „ich bin doch wer“ – diese Unwissenheit führt im täglichen Leben zur Maskerade und zum dauernden „small talk“, die vielleicht noch zu ertragen sind.

Wenn die Unwissenheit aber zu Unverständnis, Verlust von Vertrauen, Streit, Lügen und Verrat führt, kommt es zu Verletzungen und Leid.

Mit Achtsamkeit und Einsicht können wir die Geisteshaltungen Liebende Güte (metta), Mitgefühl (karuna), Mitfreude (mudita) und Gleichmut (upekkha) kultivieren, die auch als die Vier Erhabenen Verweilzustände bezeichnet werden, mit denen Menschen ihr wahres Herz öffnen.

Wenn wir mit offenem Herzen kommunizieren, tritt die leidvolle Unwissenheit zurück zugunsten von Wahrheit, Einfachheit und Ehrlichkeit.

Dr. Rick Hanson hat auch diese Aspekte aus der Lehre des Buddha ins Hier und Jetzt, in den westlichen Kulturkreis übertragen und im nachfolgenden Beitrag verständlich dargelegt:

Gesprochene Wahrheit entfaltet eine Wirkung

An einem Weihnachtsfest wanderte ich den Grand Canyon hinunter. Dessen Boden liegt mehr als einen Kilometer unter dem oberen Rand, seine Wände sind geschichtet wie ein Kuchen und jeder 30 cm breite Steifen roten oder grauen Gesteins bedeutete über eine Million Jahre Erosion durch den Colorado River.

Denk an sanftes, weiches Wasser, das sich nach und nach durch das härteste Gestein arbeitet, um eine solch große Schönheit zu offenbaren. Manchmal ist das, was am Schwächsten erscheint, in Wirklichkeit das Stärkste. In gleicher Weise kann das Sprechen aus einem offenen Herzen so verwundbar erscheinen, aber es kann die stärkste Reaktion überhaupt sein.

Ohne Streit, fern von Schuld

Mit Einfachheit und Ehrlichkeit und ohne Streit oder Schuldzuweisungen die Wahrheit zu sagen (besonders die Tatsachen der eigenen Erfahrung, der niemand widersprechen kann), hat eine große moralische Kraft. Du kannst die kleinen und großen Wirkungen sehen, von einem Kind, das seinen Eltern sagt, „Es tut mir weh, wenn ihr euch streitet“, bis hin zu der starken Wirkung, die Menschen haben können, wenn sie die Gräueltaten beschreiben, die sie im Kosovo oder in Ruanda erleben mussten.

Vor Kurzem traf ich einen Mann, dessen Ehe vom Gewicht all des Ungesagten erdrückt wurde. Was ungesagt blieb, waren normale Dinge – wie der Wunsch, dass seine Frau nicht so gereizt gegenüber den Kindern wäre und ihm gegenüber mehr Zuneigung zeigen sollte. Aber es gab eine Art Angst, sich dem zu stellen, als ob es die Beziehung zerstören könnte. Doch weil sie nicht miteinander sprechen, wird ihre Beziehung zerstört. Denn in der Tat, wenn Menschen aus ganzem Herzen kommunizieren, dann ist das würdevoll und anziehend und löst bei anderen Menschen meist Unterstützung und Offenherzigkeit aus.

Suche in dieser Woche nach einer oder mehreren Gelegenheiten, aus deinem Herzen zu sprechen. Wähle dabei ein Thema, einen Menschen und einen Moment, die gut geeignet sind.

Bevor du sprichst

    Verwurzele dich in guten Absichten. Um die Wahrheit zu entdecken und auszudrücken, was immer es sein mag. Um dir und dem anderen zu helfen.

    Bekomme ein grundlegendes Gefühl dafür, was du sagen willst. Fokussiere dich auf deine Erfahrung: Gedanken, Gefühle, Körperempfindungen, Wünsche, Erinnerungen, Bilder, der dynamische Fluss des Gewahrseins. Es ist schwer, über deine Erfahrung zu diskutieren, aber es ist leicht, sich in Streitereien über Situationen, Ereignisse, die Vergangenheit oder Problemlösungen zu verfangen.

    Sei selbstbewusst. Glaube an deine Aufrichtigkeit und an die Wahrheit selbst. Erkenne an, dass andere vielleicht nicht mögen, was du ihnen zu sagen hast. Aber du hast das Recht, es zu sagen, ohne dich dafür rechtfertigen zu müssen. Und dass du es aussprichst, ist wahrscheinlich gut für eure Beziehung.

Wenn du sprichst

    Atme ein und zentriere dich in deinem Körper.

    Erinnere dich an Situationen, in denen du mit Menschen zusammen warst, denen du wichtig bist. Das wird dir helfen, dein Gefühl der inneren Stärke zu vertiefen und die neuralen Kreise der Herzlichkeit aufwärmen.

    Entspanne deinen Hals, deine Augen, deine Brust und dein Herz. Versuche ein Gefühl des Wohlwollens und gar Mitgefühl für den anderen Menschen zu finden.

    Erinnere dich an das, was du sagen wolltest.

    Atme noch einmal tief, und beginne zu sprechen.

    Versuche, mit deiner Erfahrung in Verbindung zu bleiben, während du sie zum Ausdruck bringst. Begib dich in kein Gefühl der Überredung, Rechtfertigung, Verteidigung oder Problemlösung. (Das kommt später, wenn überhaupt.) Sei direkt und komme zum Kern. Wenn Menschen aus dem Herzen sprechen, sagen sie oft das Notwendige in ein paar Minuten oder weniger. Es ist die Geschichte, die sich um den Kern der Sache legt, die all die zusätzlichen Wörter braucht.

    Komme immer wieder zu dem für dich wichtigen Punkt zurück, was immer es sein mag (besonders, wenn der andere übertrieben reagiert oder versucht, das Thema zu wechseln). Und fühle dich frei, nicht mehr mit dem anderen zu reden, wenn er oder sie einfach nicht bereit ist, dir zuzuhören. Vielleicht wäre dann ein anderer Zeitpunkt besser. „Erfolg“ bedeutet dabei nicht, den anderen Menschen zu verändern, sondern, dass du dich ausdrückst.

    Wenn es angemessen ist, sei offen dafür und bestärke den anderen Menschen, auch aus dem Herzen zu sprechen.

Nachdem du gesprochen hast

Sei dir bewusst, dass du, was auch immer geschehen ist, etwas Gutes getan hast. Es ist mutig und schwer aus dem Herzen zu sprechen (vor allem am Anfang). Aber so notwendig, um diese Welt zum Positiven zu verändern.

.

Creative Commons Lizenzvertrag Urheber: Arbor Verlag/Rick Hanson

Dieser Artikel stammt von Rick Hanson, Autor des Buches Das Gehirn eines Buddha. Er wurde erstmals auf seiner Website rickhanson.net unter dem Titel Speak from the Heart veröffentlicht. Übersetzung: Arbor Verlag/Mike Kauschke.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Buddhismus mit den Schlagworten , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Speichern des Permalink. Folgen von Kommentaren mit dem RSS feed für diesen Beitrag. Einen Kommentar schreiben oder ein Trackback hinterlassen: Trackback URL.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.