Unendlich still und ohne Zeit

Sechzehn Geschichten aus einem Berliner Hospiz

Padma Ribeaucourt arbeitete von 2008 bis 2012 im Berliner Christophorus- hospiz. Über diese vier Jahre hat sie sechzehn Geschichten geschrieben und in einem Buch veröffentlicht: „Ach, könnt ich nocheinmal an der Haut der Erde zupfen …„. – Auf ihrem Blog ist die Geschichte Aber ich bin glücklich zu lesen.

Padma schreibt an einem Buch

In einem Artikel auf sein.de veröffentlichte Padma Ribeaucourt mit Prem Buddha einen Vorab-Auszug aus ihrem Buch-Projekt, Krebs: Wie die Liebe mich fand. Ein lesenswerter, berührender Beitrag, der auf die allgemeine Schreckensdiagnose „Krebs“ eine ganz ungewöhnliche Sicht wirft.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Literatur Tipps mit den Schlagworten , , , , , , , , . Speichern des Permalink. Folgen von Kommentaren mit dem RSS feed für diesen Beitrag. Einen Kommentar schreiben oder ein Trackback hinterlassen: Trackback URL.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.